Wozu braucht man eigentlich … Sauce Hollandaise

Categories: Rezepte

In dieser Serie lernen Sie unsere Produkte besser kennen und erfahren mehr über ihre Einsatzmöglichkeiten. Diesmal: Sauce Hollandaise aus der Familie der Basisprodukte. Die Sauce ist vegetarisch und enthält keine deklarationspflichtigen Zusatzstoffe. Der Butteranteil beträgt erstaunliche 34%.

Sie möchten einen bestimmten Artikel für diese Rubrik vorschlagen? Einfach Email mit Betreff Wozu braucht man eigentlich und Ihrem Vorschlag an diese Adresse schicken, wir kümmern uns darum.

#7: Sauce Hollandaise

Herkunft:

Die Sauce Hollandaise (Sauce Holländischer Art) wurde Mitte des 18. Jahrhunderts in Frankreich entwickelt. Der Name soll ein Verweis auf die hohe Qualität niederländischer Milchprodukte sein.

Verwendung:

Die Sauce Hollandaise gehört zu den Grundsaucen der französischen Küche. Das Konzept der Grundsaucen sieht vor, dass es für die Bereiche dunkle Saucen, helle Saucen, warm aufgeschlagene Saucen und kalt gerührte Saucen Basisrezepturen gibt, welche durch Zugabe weiterer Zutaten oder Abwandlungen variiert werden können und somit eine Handvoll Saucen als Basis sämtlicher französischer Saucenrezepturen gelten. Die Sauce Hollandaise ist hierbei die einzige ihrer Gattung und gehört zu den warm aufgeschlagenen Saucen. Traditionell wird diese zu Fisch, Meeresfrüchten und Gemüse gereicht.

Variationen:

Sie können diese Hollandaise beliebig abwandeln, z.B. mit Estragon, Kerbel und Weißweinessig zu einer Sauce Béarnaise, mit etwas (Blut-)Orangensaft und -zeste zu einer Sauce Maltaise, mit Senf und geschlagener Sahne zu einer Sauce Dijonaise, mit Tomatenmark kreieren Sie eine Sauce Choron oder mit der Zugabe der Café de Paris Kräutermischung eine Sauce Café de Paris.

Die Sauce passt übrigens nicht nur zu Spargel, sondern zu Gemüse überhaupt. In der kälteren Saison ist sie ein wunderbarer Begleiter zu Kohl- oder Wurzelgemüsen. Außerdem passt die Sauce wie in unserem Rezept auch perfekt zu pochierten Eiern.

Rezept: Eggs Benedict

Zutaten für 10 Portionen[schließen]

 

Zubereitung:

Die Eier à la Benedict sind ein amerikanischer Frühstücksklassiker, bestehend aus pochierten Eiern, englischen Muffins (oder geröstetem Weißbrot), gekochtem Schinken und Sauce Hollandaise.

Für die Eier: Bringen Sie Wasser und etwas Essig in einem Topf zum Kochen. Lassen Sie das Wasser wieder leicht abkühlen, bis die Grenze des Siedepunkts erreicht ist. Erzeugen Sie mit einem Schneebesen einen Strudel und geben Sie das Ei (ohne Schale) in die Mitte des Strudels. Falls sich größere Eiweißfasern von dem Eigelb abtrennen, können Sie diese wieder behutsam um das Ei legen. Nach zwei bis vier Minuten (je nachdem, wie flüssig Sie sich das Eigelb wünschen) ist das Ei gar. Bevor Sie das Ei anrichten, lassen Sie das Wasser gut abtropfen. Sie werden feststellen, dass die im Wasser noch lose wirkenden Eiweißfasern an der Luft das Eigelb perfekt umschließen.

Für die Sauce: Rühren Sie Fix für Hollandaise in kaltes Wasser ein und lassen Sie die Sauce aufkochen (Dosierung: 200g / Liter Wasser).

Anrichten:

Belegen Sie das geröstete Brot mit Schinken und Ei. Anschließend übergießen Sie die Eier mit reichlich Sauce und geben das Ganze für 3 Minuten unter den Salamander oder Grill Ihres Backofens. Perfekt ergänzt wird das Gericht mit einem Salatbouquet und unserem Pesto Wald und Wiese.

Schreibe einen Kommentar